SA2019-P1000407.jpg

Unser Tourguide für Eifel, Mosel, Vogesen

 

Mit dem Motorradvirus wurde ich schon als kleiner Junge infiziert. Dann und wann nahm mein Vater mich mit auf den Maschinen die bei uns im Dorf gerade so aktuell liefen.

Egal ob Maico 490, Honda 400 Sport, Kawasaki 900 und 1000 usw. alles wurde probiert und mir war schon sehr früh klar das meine Traummaschine eine Z1000 Kawasaki werden sollte. Aber bis dahin waren es noch ein paar Jahre. Mit 16. Kam erst einmal ein 50ccm Moped.

Der 1. Kreidler folgten mehrere Kawasaki und mein Traummotorrad die Z1000 R2 Eddie Lawson und danach dann auch einige BMWs. Für den Winter und den Wald gab es auch mal eine Stollen bereifte Enduro. Dazu gesellten sich weitere Motorräder meiner Familie und andere Marken.

Wir, meine Frau, meine beiden Söhne und ich sind eine 100% Biker-Family.

Unsere Motorräder werden vor allem für Touren und Motorradreisen genutzt und eher selten für den Arbeitsalltag trotzdem komme ich so mittlerweile auf knapp 300.000 km Fahrleistung.

Gemeinsam mit meiner Frau, mit Freunden oder meinen Jungs „erforsche“ ich Europa und hier sehr oft den französischsprachigen Raum.

Der französisch sprachigen Regionen und Länder wie Korsika, Südfrankreich, Cevennen, franz. Meeresalpen, Côte d’Azur, Pyrenäen, Vogesen gehören zweifellos zu meinen bevorzugten Reisezielen. In meinen bislang 42 Moped-Jahren habe ich trotz dieser Vorliebe viele andere europäische Regionen und Länder bereist und auch Fernreisen finde ich total spannend wie z.B. im Oktober 2019 Südafrika

Seit 1.1.2022 bin ich „Permanenturlauber“ und nun noch öfters mit dem Motorrad unterwegs. Ich habe zuvor 31 Jahre in Luxembourg gearbeitet und konnte durch das hier besser aufgestellte Sozialsystem und eine erfolgreiche Karriere schon mit 58 in Vollrente gehen.

B2_Stelvio2018.jpg

Routen und Unterkünfte plane ich sehr detailliert im Voraus und bediene mich dabei auch schon mal einer Route oder einzelner Abschnitte aus gängigen oder spezifischen Internetportalen, Fachzeitschriften oder ganz einfach den guten Tipps aus meinem Freundeskreis. Neben der elektronischen Navi-Route liegt für den Notfall immer noch Kartenmaterial mit im Koffer.

 

In einer Motorradgruppe fahre ich sehr gerne hinten als „Lumpensammler“. Als Road-Captain bei den von mir geplanten oder auch mal ungeplanten Routen gilt mein Augenmerk stets der Gruppe hinter mir. Vom Fahrstil geht dabei alles was die Gruppe zulässt und mitmacht sagen wir mal so „zügig aber sicher“.

 

Seit 1986 fahre ich mit viel Spaß und Benzingesprächen in einem lokal ansässigen Motorradclub mit und bin hier auch im Vorstand tätig. Für meinen MC plane ich des Öfteren Tagestouren oder den einen oder anderen Streckenabschnitt zu einer Mehrtagestour. Werden die Abschnitte dann von unseren jeweiligen Road-Captains zusammengesetzt und abgefahren bringt das allen zusammen maximalen Fahrspaß und immer wieder fantastische Ausfahrten mit Wow-Effekt.

 

Für Rookie-Tours „Eifel-Mosel-Vogesen“ bringe ich ein breites Wissen von der Eifel, der Mosel und aus den Nachbarländern BENELUX und Frankreich mit.

Egal ob fundamentiertes Wissen, historische Gebäude, Hintergründe, Geschichten, Legenden, Klischees und auch Naturdenkmäler und -schönheiten entlang der Routen werden gezeigt und erläutert.

 

Ich sage mir immer „man muss

  • Nicht nach Kanada reisen um den Indian Summer zu erleben und

  • nicht am Meer oder auf dem höchsten Berg sitzen um schöne Sonnenuntergänge zu genießen oder.

  • in die Toskana fahren um blühende Landschaften zu sehen und zu riechen“

Trotzdem fahre ich auch dorthin und erfreue mich all dieser Dinge

NB2019-IMG_8951_bearbeitet-1.jpg